Cristal Boat Care – Auftragen und Test

Cristal-Boat-CareWie so oft war mir wieder mal gut nicht gut genug. Die Langzeitversiegelung von NautiCare hatte mich sehr überzeugt. Ich setze sie auch weiterhin ein. Heist aber nicht, dass meine Suche und Tests weiterer Versiegelungen ausbleibt.

Ich bin ja immer neugierig was andere so treiben und mit was sie so versiegeln. Erfahrungen macht jeder andere. Das mag wohl an den unterschiedlichen Klimaeinflüssen, Wetterverhältnissen oder auch Anwendungen liegen. Ich für meinen Teil überzeuge mich gerne selbst von den Wirkungen.
So bin ich auf das „Cristal Boat Care“ bei Ralf Peine von der Aero-Vaerft Ralf Peine aufmerksam geworden. Er verwendet es als Langzeitversiegelung die, wie er sagt, auch seine Definition verdient. Es ist eine flüssige Lösung aus Alkohollösung und amorphem Siliziumdioxyd.

Was das „Cristal Boat Care“ ist findet ihr weiter unten.
Nun geht es an das Auftragen auf das Gelcoat.

Auftragen von „Cristal Boat Care“

Ganz wichtig für den Auftrag des „Cristal Boat Care“ ist die penible Reinigung der Oberfläche. Sie sollte nicht nur sauber sondern absolut rein sein. Entweder wird gründlich mit einen Reiniger gesäubert oder gleich vorab poliert.
Direkt vor dem Auftrag muss die Fläche mit dem begefügten “Precleaner” (75%iger Alkohol) fettfrei gemacht werden. Dazu sollten Handschuhe (Einmalhandschue) getragen werden, damit die gereinigte Fläche nicht gleich wieder durch die Finger oder Hand gefettet wird. Mit dem “Precleaner” kann äußerst sparsam umgegangen werden da er durch die 75% sehr effizient ist.

Jetzt kann das „Cristal Boat Care“ aufgetragen werden. Dazu nimmt man ein Küchentuch, drückt es auf die Flaschenöffnung, dreht die Flasche kurz um und verreibt es dann auf dem Gelcoat. Das „Cristal Boat Care“ wird dann solange verrieben, bis ein Schleier entsteht. Ein Benetzen des Tuches reicht so ca. für eine Fläche von 15×15 cm. Was vies ist – Man sieht kaum diesen Schleier. Zumindest ich nicht auf dem beigen Gelcoat. Da muss man schon konzentriert arbeiten um das „Cristal Boat Care“ ordentlich aufzutragen.
Nach ca. einer Minute kann das bereits wieder auspoliert werden. Entweder von Hand oder mit der Maschine in Kombination mit einem Mikrofaser-Polierpad.

Das war es dann auch schon. Eigentlich kein Hexenwerk. Aber dennoch tricky.

Der Fühltest

Wie üblich nach der Versiegelung mache ich den Fühltest. Mit den Fingernägeln fahre ich über die frisch versiegelten Stellen. Und nochmal und nochmal…. Aber irgendwie ist da kein Unterschied zu vorher. Nur, wenn man nochmal mit dem Versiegelungstuch drüber fährt merkt man, dass es super leicht geht.
Ralf Peine erklärt mir dann, dass es logisch ist. Denn es bleiben keine Füllstoffe auf dem Gelcoat zurück. Auf der Oberfläche befindet sich jetzt eine hauchdünne geschlossene Schicht aus Kristallen.

Was ist nun dieses „Cristal Boat Care“

Es ist eine Alkohollösung mit nicht fertig gewachsene Kristallen, die je nach Polarisierung positiv oder negativ ausgerichtet sind. Dadurch haftet es auf der jeweiligen Oberfläche mit gegensätzlicher Polarität. Das methylketon im Alkohol lagert sich zwischen den Kristallen ein und bildet eine gelartige Stützstruktur. Ausgetrocknet weist sie anschließend eine dreidimensionale Gitterstruktur auf. Nach 15 min ist das Ganze nach dem Auftrag bereits wasserfest, nach 24 std endfest und chemikalienbeständig.
Die beschichteten Oberflächen sind UV-resistenter und kratzfester. Nebenbei auch noch hydrophob und oliophob.
Soweit zu den Informationen direkt vom Fachmann Ralf Peine. Er ist schon ein Fuchs auf seinem Gebiet. Das muss ich ihm lassen.

Ich bin auf die Saison gespannt wie das „Cristal Boat Care“ wirkt. Selbstverständlich werdet ihr es hier erfahren.