Die Segelsaison 2017 – Kurz und knapp

Die Segelsaison 2017 ist ja gerade noch, sozusagen in letzter Minute, ermöglicht worden. Der Juni war schon dahezu durch, als sich uns doch noch eine Möglichkeit auf einen Wasserliegeplatz aufgetan hat. Ich hatte dazu berichtet. Es ist/war ein schöner Randplatz, dort, wo kein anderer mit Festkiel viel Spaß gehabt hätte. Denn es wird recht schnell sehr flach. Gerade, wenn es in die Richtung von Normalwasserstand geht.

Segelausbeute 2017

Vor dem Sommerurlaub konnten wir jedes Wochenende zum Segeln nutzen. Das Wetter hatte den passenden Rhythmus für uns. Unter der Woche war es schlecht und zum Wochenende wendete sich das Wetter zum Positiven.
Der Sommerurlaub war perfekt getimt. Pünktlich zum Beginn wurde das Wetter durchgängig schön, heiß, um nicht zu sagen ganz schön heiß. Das hatte auch zur Folge, dass es nicht die beste Windausbeute gab. Egal. Nach der langen Segelpause von 2016 war alles besser als das.

Nach dem langen Segelurlaub am Bodensee war dann das Wetter durcheinander. Leider passte der Rhythmus nicht mehr ganz so gut zu den Wochenenden. Es fiel somit das Eine oder Andere Wochenende buchstäblich in’s Wasser. Aber auch große Ereignisse für die Kleinen unter uns sorgten für ein Segelfreies Wochenende. Nun, so ist es eben.

Auch wenn die Segelsaison kurz war, jede Minute wurde an Bord der LaPirogue genossen. Es ist einfach Erholung und Ablenkung pur!

Saisonende

Das größere “Problem” ist eher das Saisonende das nun wieder ansteht. Kein schöner Gedanke. Aber es gibt auch wieder diverses zum Basteln, sodass auch der Weg im Winter immer wieder zur LaPirogue führen wird.

Und hier nun noch ein paar Impressionen aus der Segelsaison 2017: