Pfingstausfahrt – Ansegeln 2015

Die Segelsaison 2015 wäre jetzt also auch bei uns eröffnet.
Ein super Segelwochenende liegt hinter uns. Der Käpt’n ist wieder voll auf seine Kosten gekommen. Die Crew natürlich auch.

Wettervorhersage-Pfingstausfahrt-2015Endlich konnten die Segel der “La Pirogue” mal wieder so richtig gelüftet werden. Zuerst ging es am Samstag etwas schwachwindig los. Typisch Bodensee halt. Dann legte der Wind aber so nach und nach etwas zu bis er sich auf den angekündigten ca. 10-12kn Wind eingependelt hatte. Es war knapp an der Grenze zur Fock. Bevor wir jedoch auf diese wechseln mussten konnten wir abfallen und Kurs Richtung Ziel nehmen. Unser Verein hatte Pfingstausfahrt. Diese führte uns nach Kreuzlingen in die Schweiz. Bei dem tollen Wind waren wir recht zügig dort. Der Abend verlief im Clubhaus von Kreuzlingen in netter geselliger Runde.

 

Am nächsten Tag sollte die Tour nach Friedrichshafen führen. Ein weiter Schlag für uns und die “La Pirogue”. Der Start gestaltete sich auch sehr zäh. Ganze 4h brauchten wir für ungefähr 900m Luftlinie. Dabei sind wir extra etwas früher aufgestanden um rechtzeitig los zu kommen. Eine Stunde später als vorhergesagt kam dann wieder ein wunderbarer Wind aus ONO. Die perfekte Richtung um doch noch Friedrichshafen anliegen zu können. Zwar wieder etwas verspätet, aber immerhin sind wir dann um 17:40 Uhr in Friedrichshafen eingelaufen. Passend, um noch einen Begrüßungs-Prossecco zu trinken.

 

Der nachfolgende Montag gestaltete sich dann spannend. Von Friedrichshafen nach Überlingen ist es für unsere “La Pirogue” eine weite Strecke. Dazu sollte es schon den ganzen Tag einen richtig ordentlichen Wind haben. Die Vorhersage war nicht so passend. Vormittags erst mal kein Wind, ab 11:00 Uhr Regen und ab 17:00 Uhr Gewitter. Wir beschlossen somit den Wecker zu stellen um früh los zu kommen.

Gesagt, getan. So früh hatten wir schon lange nicht mehr abgelegt. Nach dem Frühstück legten wir dann um 9:12 Uhr die Leinen los. Definitiv nicht unsere Zeit. Aber es half nichts. Also raus auf den See und….genau der Vorhersage entsprechend herrschten die Bedingungen. Kein Wind. Also Motoren. Ich mag es nicht mit der Knatterkiste zu fahren. So ein Außenborder macht halt einfach Lärm. Und er stinkt. Obwohl ein Auspuff-Teil nach Außen führt. Der Wasserstrahl führt bei dem Motor noch genügend Abgase mit, die dann aus dem Schacht dampfen. Dank meines Umbaus der Motorschachtbelüftung erstickt er jetzt wenigstens nicht mehr.
Eine Vorhersage traf erst mal nicht ein. Um 11.00 Uhr blieb nch alles trocken. Wir waren nicht unfroh darüber.
Auf Höhe der Fährlinie Meersburg-Konstanz kam dann etwas Wind auf. Es war auch genug und nahezu gleich schnell zu sein wie unter Motor. Also Halbwinder rauf und wenigstens noch etwas Segeln. War das eine Wohltat. Diese Ruhe. Keine Knatterkiste mehr an. Der Wind kam genau achterlich, dass wir und das Setzen des Großsegels sparten. Sonst hätten wir noch kreuzen müssen. Geht zwar, ist aber auch nicht viel schneller. Wir kamen sogar noch trocken am Zielhafen an.
Dann das übliche Ausslippen und packen für die Heimfahrt.

 

Wir hatten es sogar noch geschafft alles trocken zu verpacken und abzudecken. Kaum im Auto gesessen fing es an zu spritzeln.
Es hätte fast nicht besser laufen können unser Ansegeln 2015.

Impressionen der Pfingstausfahrt

Und hier noch meine ersten Gehversuche mit meiner neuen Actioncam. Unser Törn von Kreuzlingen nach Friedrichshafen.