Tipp zum verhindern von Bugschäden beim Slippen

So einfach wie die Slipperei auch ist, so birgt sie auch gewissen Gefahren für das Boot, also unserer “La Pirogue”. Im Grunde ist es ganz einfach, die “La Pirogue” wieder aus dem Wasser zu slippen.

  1. Hänger rein ins Wasser
  2. Die “La Pirogue” zwischen die Peilstangen des Hängers fahren
  3. Aussteigen und das Seil der Seilwinde anhaken
  4. Die “La Pirogue” sichern
  5. Hänger anziehen und raus aus dem Wasser.

La-Pirogue-Bug-RollenNun, das wäre alles so schön und machbar, wenn diese doofen aber notwendigen Auflagenrollen vorn am Hänger für den Bug nicht wären.
Man kann noch so aufpassen. Ein kurzer Windstoß, ein schneller Ruck an der Zugleine zu früh, dass die “La Pirogue” mittig kommen soll, und schon hängt der Bug zwischen den Rollen. Und da sind natürlich diese unnachgiebigen Stahlträger für die Rollen. Noch dazu befindet sich dort die Befestigungsschraube für die “Tandemrollen”, die dem Bug dann nochmal eine extra Behandlung verpassen.

Aufwändige Reparaturen notwendig

La-Pirogue-Bugschaden

Was diese Stahlträger und Schrauben für Auswirkungen haben können, seht ihr rechts im Bild. Der Bug wird stellenweise bis zum Laminat aufgerissen.
Damit diese Schadstellen wieder ordentlich verschlossen sind müssen diese dann wieder mit Epoxy verschlossen werden. Gelcoat alleine ist hier im Unterwasserbereich nicht empfehlenswert, was ich auch von anderen Seglern immer wieder bestätigt bekomme. Denn Gelcoat ist zu “wasserdurchlässig” um das Laminat ordentlich zu verschließen. Aber das ist ja dann noch nicht alles. Es sollte anschließend wieder VC-Tar drauf um die zusätzliche Wasserbrücke wieder herzustellen. Und zuletzt wieder Antifouling drauf.

Tipp für die Schadensverhinderung – Gummimatten

Um für weitere Vorfälle Abhilfe zu schaffen hatte ich mir zuerst  gedacht eine alte Iso-Matte entsprechend zuzuschneiden und zwischen die Rollen über die Stahlträger zu legen. So sollen Berührungen keinen Schaden anrichten. Dann hatte ich aber einen sehr guten Tipp von Raimund Erdwiens aus meinen Facebook-Kontakten bekommen.
Er hat mir empfohlen eine Antirutschmatte aus geschredderten Altreifen eines Gummihändlers zu holen. Diese seien sehr stabil. Ich erinnerte mich daran, dass ich noch alte Fußmatten aus dem Auto rumliegen hatte. Die sollten stabil genug sein.

Umsetzung der Lösung

Rollenschutz-SeitenrollenZuerst habe ich den Abstand zwischen den Rollen ausgemessen. Damit die Wirkung auch wirklich greift, der Käpt’n geht immer auf Nummer Sicher, nehme ich die Fußmatte doppelt. Also nehme ich die Längsseite der Matte und schneide zwei Streifen in genau der gemessenen Breite raus. Dann schlage ich sie längsseits über einander um sie doppelt zu haben und lege sie dann über den Stahlträger der Rollen. Dann noch mit einer alten dünnen Leine (Flaggenleine sollte hier reichen) befestigen und fertig ist der Schutz für die Slippaktionen der “La Pirogue”.

Fragen zur Umsetzung und/oder weitere Tipps sind hier über die Kommentarfunktion sehr gerne willkommen.

Rollenschutz-Mittelrolle

Rollenschutz-Mittelrolle

Rollenschutz-Mittelrolle